Epilation

Dermatologisches Zentrum
Epilation
Claudia Goldberg
studiohautsache.de

Transsexualismus Mann zu Frau stellt die Betroffenen vor besondere Schwierigkeiten, weil die männliche Physiognomie es besonders erschwert, den weiblichen Schönheitsmerkmalen gerecht zu werden.

Starke Augenbrauen und ausgeprägter Bartwuchs lassen sich nicht in Einklang bringen mit dem gefühlten Ich.

Wenn Betroffene sich für eine Geschlechtsangleichung entscheiden, werden neben den operativen Eingriffen und einer Hormonbehandlung auch häufig eine Entfernung der Körperbehaarung, besonders im Gesicht, notwendig. Die Entfernung der Barthaare beim Mann wird bei der Diagnose und im Rahmen der Geschlechtsangleichung als medizinisch notwendig bewertet.

Durch die Einnahme gegengeschlechtlicher Hormone (Östrogene) wird die Körperbehaarung reduziert und das Wachstum der Barthaare verlangsamt, aber die Barthaare verschwinden nicht. Aufgrund der enorm hohen Haardichte im Gesicht, ist eine Bartepilation relativ aufwändig. Der durchschnittliche Männerbart besteht aus ca. 40.000 Haaren, die auf der relativ kleinen Fläche extrem dicht zusammenstehen und zudem sehr fest verwurzelt sind. Dafür kommt in unserer Facharztpraxis sowohl die Nadelepilation als auch modernste IPL -Lichttechnik ( IPL der 2. Generation) zum Einsatz.

Nach unserer lang jähriger Erfahrung mit der Barthaarentfernung von Transsexuellen, hat sich bei dunkleren Haartypen die Kombination der Nadelepilation mit einer IPL-Behandlung bestens bewährt. Durch diese Kombinations-Behandlung verschwindet der Bartschatten schon nach wenigen Sitzungen, so dass das Gesicht deutlich weiblicher erscheint und sich auch besser schminken lässt.

Den richtigen Zeitpunkt für den Beginn der Epilation zu finden, das wird kontrovers diskutiert Viele Experten raten, bei einer Geschlechtsanpassung nicht zu spät mit der dauerhaften Haarentfernung zu beginnen. Andere Meinungen behaupten, nicht zu früh, denn die gegengeschlechtliche Hormontherapie kann auch den Haarwuchs beeinflussen, eine vollständige Rückbildung der Gesichtsbehaarung ist allerdings nicht zu erwarten. Am besten ist es, 9 - 10 Wochen nach Einnahme der ersten Hormone mit der Haarentfernung zu beginnen.

Wir beantragen für Sie die nötige Kostenübernahme der Nadelepilation bei der Krankenkasse.

Für Ihren Komfort kann vor der Behandlung eine schmerzlindernde Salbe aufgetragen werden. Unter ärztlicher Obhut, können Hautirritationen rasch behandelt werden.